Condor, Fliegenstimmung trotz Schietwetter!

10. November 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

Auf der Suche nach dem Loch in der Wolkendecke.

Anlässlich des Airport-Festivals am Stuttgarter Flughafen bot der Ferienflieger Condor einen etwa zweistündigen Alpenrundflug in einem Condor Airbus A320-200 an. Sonja und ich waren auf Einladung der Condor Airline dabei. Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass wir trotz der hohen Sicherheitsauflagen, nach einer Sicherheitsüberprüfung, eine Sondergenehmigung für den Zugang zum Cockpit erhielten. Vielen Dank dafür an Magdalena Hauser von der Condor Unternehmenskommunikation.

Auf der Route des Alpenrundflugs sollte, wenn es das Wetter zuließe, der Bodensee, Innsbruck, die Zugspitze, der Walchensee, König Ludwigs Märchenschloss und die Schweizer Alpen mit dem Berner Oberland und dem Wallis stehen.

Voller Vorfreude standen wir am Sonntag bereits 2 Stunden vor Abflug am Abfertigungsschalter der Condor Airline und hatten gedacht, so bei den ersten zu sein. Pfeifendeckel, ganz hinten in einer langen Schlange standen wir. Da haben sich wohl noch mehr Fliegenfreunde auf den Flug gefreut und konnten es kaum erwarten. Es war schon am frühen Morgen ganz schön was los am Condor-Schalter.
Man meinte es jedoch gut mit uns, Check-In und Sicherheitskontrolle erfolgten außergewöhnlich zügig. Das macht Laune, gute Laune, die dann trotz wolkenverhangenem Himmel und Regen weiter anhalten sollte, dafür sorgte die gesamte Condor Crew. Angefangen mit dem stellvertretenden Condor Flottenchef Airbus, Herrn Berd Krohme, der es sich nicht nehmen ließ die Fluggäste persönlich zu begrüßen über die Piloten Herrn Frisch und Herrn Schmid bis zu den Flugbegleitern Frau Opalka, Frau Seibold, Frau Schnaidt und Herrn Just, verbreiteten alle Fliegenstimmung und sorgten dafür, dass dieser Flug ein Erlebnis wurde.

Condor
Wolkenverhangener Himmel und Regen. Nicht die besten Bedingungen für einen Alpenrundflug.

Condor
Ich komm ja schon, nur noch schnell ein Foto.

Nach den obligatorischen Sicherheitshinweisen und einigen Infos zu Flieger und Flug, starteten wir in Richtung Schwarzwald, um uns dort die dichte Wolkendecke anzuschauen. Weiter ging es zu den Wolken von Zürich, besser gesagt dorthin wo laut Reihard Mey die Freiheit grenzenlos sein soll, über die Wolken. Dort gab es sogar den einen oder anderen Sonnenstrahl.
Bernd Krohme, der schon mehrere Alpenrundflüge hinter sich hat, und diese auch schon selbst geflogen ist, informierte die Fluggäste ständig über den Verlauf des Fluges. Wo wir uns gerade befanden, was die Piloten planten, was das nächste Ziel war, wo evt. Löcher in der Wolkendecke zu erwarten waren, usw. und just bevor die Stimmung kippen konnte, servierte Herr Just und das Flugbegleiter-Team einen kleinen Snack und Getränke.

Bernd Krohme und Udo Weisner
Bernd Krohme, stellvertretender Condor Flottenchef Airbus und Udo Weisner vom Jo Igele Reise- und Erlebnisblog.

Herr Just und Frau Opodo
Herr Just und Frau Opalka. Best Flugbegleiter ever!

Und dann kam das Loch in der Wolkendecke und gab den Blick auf Mailand frei. Nicht die Alpen, aber immerhin. Eine Runde links herum und eine Runde rechts herum flogen die Piloten, dass sowohl die Fluggäste auf der rechten Seite, als auch die Fluggäste auf der linken Seite zu ihrem Mailandblick kamen. Damit machten sie der mailändischen Flugsicherung ganz schön das Leben schwer, denn sie flogen kreuz und quer durch die Einflugschneisen von zwei Flughäfen. Aber natürlich war das alles so zwischen den Piloten und der Flugsicherung abgesprochen und genehmigt.

Mailand
 
Mailand
 
Mailand
 
Mailand
 
http://www.condor.com/de/unternehmen/condor-newsroom/index.jsp
 
Weiter ging es in Richtung Meran, die Alpen gaben sich weiter bedeckt und spielten mit uns verstecken. Was soll ich sagen, sonniges Wetter und klare Sicht wären schöner gewesen, aber so hatte der Flug seinen ganz eigenen Reiz. Jeder versuchte im Wolkenmeer eine Lücke zu entdecken und fieberte mit, auf der Jagd der Piloten nach dem Loch in der Wolkendecke.

Condor Alpenrundflug
Mit Karten und Infos der Bodenstationen versuchen die Piloten die Lücke in der Wolkendecke zu finden.

Condor Alpenrundflug
Ja, geschafft, da ist eine Lücke in der Wolkendecke. Die Anspannung löst sich.

Condor Alpenrundflug
Langsam lichtet sich der Wolkenschleier.

Condor Airbus 300
Condor Airbus A320-200

Condor Airbus A300-200
Condor Airbus A320-200

Als sich dann, in der Nähe des Ortler, ein Loch auftat und den Blick auf die schneebedeckten Berge freigab, konnte man spüren, wie sich die Spannung löste, und mit zunehmendem Klicken der Auslöser der Fotoapparate Freude aufkam. Jetzt kam doch noch jeder zu ein paar tollen Alpenfotos.

Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Condor Alpenrundflug
 
Auch im Cockpit wurde die Stimmung etwas gelassener, hatte man doch für seine Fluggäste die zwei vermutlich einzigen Löcher in der dichten Wolkendecke aufgespürt.
Über Innsbruck und Garmisch steuerten wir wieder den Flughafen Stuttgart an, wo die Piloten noch ein kleines Schmankerl bereit hielten. Vorbildlicher Landeanflug und dann, kurz vor dem Aufsetzen, wurde durchgestartet und es drückte uns in die Sitze. Das Ganze war natürlich angesagt, damit sich niemand unnötig erschreckt.
Liebe Condor Crew, viel schlechter hätten die Wetterbedingungen für einen Alpenrundflug nicht sein können, ihr habt es trotzdem geschafft, aus diesem Flug etwas Besonderes zu machen, danke.

Condor
Bernd Krohme, Stellvertretender Flottenchef Airbus, Pilot Herr Uli Frisch, Sonja Weisner, Pilot Herr Heiko Schmid.

Für den Condor Airbus A320-200 ging nach diesem besonderen Flug der Alltag weiter. Noch am Nachmittag stand ein Flug nach Teneriffa auf dem Programm, von dem er in der Nacht, kurz vor Schließung des Stuttgarter Flughafens, wieder zurück kommt.
 
Den Videoclip zum Bericht findest du hier: Condor Alpenrundflug 2013.
 
 

Jo Igele Reiseblog / Travelblog, Reiseberichte

 

Über den Author

Udo Udo Weisner (†19.02.2015) - Reiseblogger / Travelblogger
Zusammen mit meiner Frau Sonja bereise ich die Welt. Wir kennen und lieben die ganze Palette des Reisens von Pauschal bis individual und von Abenteuer bis teuer. Auf unserem Reiseblog / Travel Blog (http://www.jo-igele.de) veröffentlichen wir unser persönliches Reisetagebuch und lassen unsere Leser an unseren Reisen teilhaben.

Schlagworte: , , ,

8 Kommentare auf "Condor, Fliegenstimmung trotz Schietwetter!"

  1. Lena Meng sagt:

    Hallo Sonja, Hallo Udo,

    vielen Dank für diesen tollen Eintrag.
    Bei den Bildern bekommt man direkt Lust in das nächstbeste Flugzeug einzusteigen und in den Urlaub zu fliegen.

    Zwar ist meine nächste Reise schon gebucht, allerdings ist doch noch etwas hin, geht es doch erst 2014 gen Südafrika.
    Da ich noch nie da war, ist die Vorfreude natürlich sehr groß!

    Weiter so!

    Grüße
    Lena

  2. Sandra sagt:

    Wie immer wuuunderschöne Bilder!

    Beste Grüße aus dem ebenfalls verregneten Urlaub 🙁

    Sandra

  3. […] fliegen, könnt ihr z.B. beim Jo Igele Reiseblog nachlesen. Zuletzt durften Udo und Sonja auf einen Alpenflug gehen. Wenn ich mir die Bilder so ansehe, werde ich schon ein wenig […]

  4. Tolle Bilder und ein echt schönes Video.
    Da bekomme ich gleich wieder Fernweh.

    • Udo sagt:

      Hallo Jana,

      das mit dem Reisefieber, das ist bei manchen von uns schon chronisch.
      Zum Glück wissen wir wie es erfolgreich behandelt wird. 🙂

      Grüße vom Bodensee
      Udo

  5. herr stiller sagt:

    Schöne Bilder, Udo. Bisschen schade, dass die Wolken den Blick auf Meran verhindert haben, wäre sicher eindrucksvoll gewesen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen