Israel, eine traumhaft schöne Reise in vier Akten (4).

14. Juni 2014 | Von | Kategorie: Asien, Israel

Vierter Akt: Mechora Ranch, Akkon, Rosh Hanikra, Manara Cliff und Tiberias.

Auf dieser Etappe meines Israel Trips durfte ich das Maharal Tal zu Pferde erkunden. Anschließend ging es mit dem PKW entlang der Mittelmeerküste von Akkon über Nahariyya nach Shelomi, dann immer parallel zur libanesischen Grenze bis nach Manara und weiter durch das Hahula Valley bis Tiberias am See Genezareth.

Blick auf die Golan Höhen.
Blick auf die Golan Höhen.

Mechora Ranch

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ lautet ein bekanntes Sprichwort. Es handelt sich dabei um ein etwas abgewandeltes Zitat des deutschen Schriftstellers Friedrich von Bodenstedt (1819-1892).
In Israel kannst du dieses Glück auf der Mechora Ranch in der malerischen Moshav Kerem Maharal erleben. Die Mechora Ranch ist eine Rinderfarm und ein uriger Reiterhof. Die angebotenen Reitausflüge werden mit gut ausgebildeten und erfahrenen Pferden durchgeführt, die auch beim Rinder hüten eingesetzt werden.
Die Routen führen durch das Maharal Tal mit seinen Weinbergen und Obstgärten und in das bewaldete Carmel Gebirge. Neben kurzen ein- bis zweistündigen Ausritten werden Halbtages- und Tagestouren angeboten. Die Königsdisziplin ist eine 5-tägige Reitexkursion von Küste zu Küste.

Mechora Ranch im Moshav Kerem Maharal
Mechora Ranch im Moshav Kerem Maharal.

Mechora Ranch im Moshav Kerem Maharal
Mechora Ranch im Moshav Kerem Maharal.

Mechora Ranch
Erfahrene Tourguides begleiten die Touren.

Mechora Ranch
Wir unternahmen einen ausgedehnten Ausritt im Maharal Tal.

Mechora Ranch im Moshav Kerem Maharal
Für die Touren kommen gut ausgebildete Reitpferde zum Einsatz, die auch bei der Herdenarbeit verwendet werden.

Akkon und das Gourmetrestaurant Uri Buri.

Akkon, auch unter dem Namen Acre bekannt, liegt auf einer Halbinsel in Norden der Bucht von Haifa, hieß im Altertum Ptolemais und war bis ins 19. Jahrhundert der wichtigste Hafen von Palästina.
Sehenswert sind heute die Stadtmauer und das Zentrum mit seinen verwinkelten Gässchen und unterirdischen Durchgängen sowie die Moschee, die Karawanserei, Hinterlassenschaften des Templerordens und weitere archäologische Sehenswürdigkeiten. Während in der Neustadt mehrheitlich Juden wohnen, wird die Altstadt fast ausschließlich von israelischen Arabern bewohnt und ist eine der orientalischsten Städte Israels. Seit 2001 ist die Altstadt von Acre UNESCO Weltkulturerbe.

Wenn du in Akkon bist solltest du auf keinen Fall versäumen im Fisch Restaurant Uri Buri vorbei zu schauen. Betreiber Uri Jeremias ist Autodidakt, äußerst experimentierfreudig und weit über die Grenzen Israels hinaus bekannt. Ihm eilt der Ruf voraus der beste Fisch- und Meeresfrüchtekoch am gesamten Mittelmeer zu sein. Seit ich dort gegessen habe, hat er noch einen Fan mehr.

Akkon
In der Altstadt von Akon.

Akkon
Eindrücke aus der Altstadt von Akkon.

Akkon Altstadt
Kunst und Krempel in Akkon.

Gewürze
Gewürze und Kräuter beim Händler auf dem Bazar von Akkon.

Uri Buri Restaurant
Uri Buri Fischrestaurant am Hafen von Akkon.

Uri Jeremias
Uri Jeremias, Spitzname Uri Buri.

Jakobsmuscheln
Jakobsmuscheln in Sahne, Ingwer, Weißwein und Algen.

Tilapia
Karamellisierte Tilapia mit süß-saurer Rote Bete.

Uri Buri Kochbuch
Die Koch-Geheimnisse von Uri Jeremias.

Rosh Hanikra

Rosh Hanikra mit seinen leuchtend hellen Felsenklippen liegt am Mittelmeer, ganz im Norden Israels, direkt an der Grenze zum Libanon. Eine Seilbahn führt hinunter zu den Felsenhöhlen, die teilweise natürlich durch Ausspülung entstanden sind und teilweise künstlich angelegt wurden. Der älteste Tunnel soll bereits 332 v. Chr. unter Alexander dem Großen entstanden sein. Rund 400m Tunnelstrecke sind begehbar.

Rosh Hanikra
Blick auf die Mittelmeerküste bei Rosh Hanikra.

Grotten von Rosh Hanikra
Die Grotten von Rosh Hanikra.

Rosh Hanikra Grenze
No photos please.

Grenze zum Libanon
Grenze zum Libanon.

Libanon
Dann riskieren wir doch mal einen Blick in den Libanon.

Manara Cliff

Einen tollen Panoramablick auf Galilee und auf die Golanhöhen sowie zahlreiche Möglichkeiten zu Outdooraktivitäten bietet Manara Cliff. Der Berg ist durch eine Seilbahn erschlossen und bietet auch viele Aktivitäten für die ganze Familie.
Neben Wanderwegen und Downhillstrecken für Mountainbiker gibt es Abseilstrecken, eine Zip-Line, eine Sommerrodelbahn und einen Bungee-Dome.

Manara Cliff
Manara Cliff.

Zip Line Manara Cliff
Zip-Line Manara Cliff.

Manara Cliff
Outdoor- und Adventuresport wird groß geschrieben am Manara Cliff.

Dinner und Übernachtung in Tiberias

Tiberias ist eine lebendige Touristenstadt am See Genezareth mit Stränden, einer romantischen Uferpromenade, einer quirligen Altstadt mit Cafés, Kneipen, Restaurants, Eisdielen und Souvenirläden und einem berühmten Fischmarkt. Für mich war Tiberias leider nur ein Zwischenstopp für ein zugegebenermaßen hervorragendes Dinner im Restaurant Tzel Tamar und eine Hotelübernachtung im Hotel Leonardo Plaza, das ich ebenfalls bedingungslos weiterempfehle.

Restaurant Tzel Tamar
Restaurant Tzel Tamar in Tiberias.

Dinner im Restaurant Tzel Tamar
Vorzügliches Dinner im Restaurant Tzel Tamar.

Hotel Leonardo Plaza Tiberias
Mein Zimmer im Hotel Leonardo Plaza in Tiberias.

Blick vom Hotel Leonardo Plaza
Blick aus meinem Zimmer im Hotel Leonardo Plaza.

 

Zum ersten Akt: Totes Meer und Felsenfestung Massada.
Zum zweiten Akt: Kfar Hanokdim, Zman Midbar und Nahal Hemar.
Zum dritten Akt: Jerusalem
 
 

Zu diesem Israel Trip war ich vom Staatlichen Israelischen Verkehrsbüro eingeladen. Vielen Dank.

 
 

Jo Igele Reiseblog – Reiseberichte und Reisetipps

 

Über den Author

Sonja Weisner Sonja Weisner - Reisebloggerin.  
 
Reisen ist meine Leidenschaft. Von individual bis pauschal und von Abenteur bis teuer bin ich weltweit unterwegs. Seit Udos Tod bereise ich die Welt als Witwe, Single, Oma, Mama, Schwester, Freundin, ... und entdecke meine Reiseleidenschaft neu. "Denn Wege entstehen dadurch, dass man sie geht" (Kafka)

Schlagworte: , , , , , , , , ,

4 Kommentare auf "Israel, eine traumhaft schöne Reise in vier Akten (4)."

  1. Christoph sagt:

    Die Bilder sind wirklich herrlich. Was waren den das für Algen (Seetang, Nori)?

    Lieben Gruß Christoph

  2. Elli Weller sagt:

    Tolle Bilder! War sicher eine tolle Reise!

    liebe Grüße

    Elli

Schreibe einen Kommentar

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen