Mehr als Strand & Sonne – meine aktiv Tipps im Six Senses Laamu/ Malediven

21. März 2017 | Von | Kategorie: Allgemein, Asien, Malediven, Neu, Strandurlaub, Weltweit

Nach meinen Bericht über Six Senses Laamu, fragten mich einige Leser, was es denn auf den Malediven noch zu tun gibt, außer das Paradies zu genießen!?
Nur gut Essen, fotografieren bei Strandspaziergängen und vor der Villa Schnorcheln, das hört sich alles traumhaft an, aber sieht man sich nicht auch schnell an der Schönheit satt?
Kommt nach ein paar Tagen nicht doch so etwas wie Langeweile auf?
Meine Antwort war und ist „NEIN“!
Langweilig ist wohl das aller letzte Wort, mit dem ich einen Maledivenurlaub beschreiben würde.
Deshalb möchte ich meine persönlichen Highlights, als Tipps für euch beschreiben.

die Malediven Inseln

Six Senses Laamu

Wasservillen im Six Senses Laamu

Sonnenaufgang im Six Senses Laamu

1. Die Seele im SPA baumeln lassen

Mein Blick schweift über das Meer, während ich es mir auf der Liege in einem Weiden-Cocoon gemütlich mache.
Der wohltuende Duft von den Ölen auf meiner Haut, lässt in mir ein Gefühl der Behaglichkeit aufkommen.
Auch die warmen Hände der Masseurin, die so gekonnt meine verspannten Muskeln behandelt, das ich vor lauter Tiefenentspannung dahin schmelzen könnte.
Geschmolzen bin ich nicht, aber dafür in einen himmlischen Schlaf versunken…..
Sanft werde ich geweckt und fühle mich wie in eine andere Ebene versetzt.
Mit einem hinreisenden Lächeln wird mir in den Morgenmantel geholfen und ich werde zu meiner Ruheliege begleitet, bei einer Tasse Ingwertee schweift mein Blick über das Meer und den Wasser-Villen.
In solchen Momenten liebe ich mein Leben und das was ich daraus mache….

SPA Rezeption, hier fällt die Entscheidung schwer, aus dem umfangreichen Angebot, von Massagen, Wellness & Beauty Angebote aus zuwählen

ich kann es kaum erwarten, meine Massage zu genießen

dieser Ausblick

es war so herrlich und es macht süchtig, so verwöhnt zu werden

ohne Worte……

2. Reif für die eigene Insel….

Sich für ein paar Stunden in die Reihen der Prominenten Inselbesitzer setzen und wie Leonardo Di Caprio, Johnny Depp oder Beyonće eine private Insel sein eigen nennen.
Ruhe, Abgeschiedenheit, sich treiben lassen von dem Gedanken des nichts Tun und wirklich durch niemanden gestört zu werden.
Im Six Senses Laamu ist das möglich!
Der Kapitän und seine Crew bringt einen mit dem Boot auf die private Insel von Six Senses Laamu.
Inmitten von türkisblauem Wasser, liegt die kleine unbewohnte Insel „Hanhushi“
Mit Palmen übersät, liegt sie vor uns und wartet darauf von uns besucht zu werden.
Hier vermisst man nichts, Liegestühle, Umkleidekabinen, eine Toilette, ein schattiges Plätzchen zum Essen und einen unglaublichen Strand mit türkisfarbener Lagune, die einen zum Schnorcheln und Schwimmen einlädt.
Unser Kapitän und sein Helfer zauberten einen gut gedeckten Tisch, mit übervoll bestückten Kühlboxen herbei, in denen sich ausgewählte Köstlichkeiten und leckerer Weißwein befinden…..
Seine Zeit hier auf der Insel mit essen, trinken, Fotosession am Strand und im Wasser, oder einfach nur abhängen und entspannen verbringen –  ein Traum!
Viel zu schnell geht die Zeit vorbei und das Boot holt uns wieder aus unserem Paradies ab.
Zu zweit, als Familie oder als Gruppe wird dieser Ausflug sicher für jeden ein Erlebnis!

die Insel „Hanhushi“

fleißige Helfer laden unsere Verwöhn Köstlichkeiten aus

ich sag`s euch ein Traum, es war sooo Gut!

und zu all den Köstlichkeiten, diesen wundervollen Ausblick!!!!!

kommt mit, ich zeige euch die Insel, die für ein paar Stunden mir gehört

hier wird nichts vermisst, vom schattigen Essbereich bis zur Toilette und Dusche ist alles da….

weißer Strand, sattes Grün und türkisblaues Meer

Baden oder Schnorcheln…..

Fotosession am Strand

und schon werden wir wieder abgeholt

3. Aerial Yoga im Six Senses Laamu

Ein neuer spannender Yogastil, der Luftakrobatik und Yoga miteinander verbindet.
Schweben, schaukeln, hängen, sich loslassen und den Stress einfach Abfallen lassen…..
Blaue Tücher hängen wie schaukeln von der Decke.
Beim Aerial Yoga hängt, sitzt, liegt man in trapezförmigen Tüchern.
Sich die Tücher um die Taille wickeln und die Welt auf den Kopf stellen.
Kopfüber hängend die Wirbelsäule entlasten und durch den Raum schweben, sich in den Tüchern geschmiegt dehnen.
Mit viel Spaß fördert Aerial Yoga, die Kraft, die Beweglichkeit, den Gleichgewichtsinn und das Körperbewusstsein. Zugleich erfährt man eine Leichtigkeit und eine Gelassenheit in sich.
Ich mache ab und zu mal bei einer Yogastunde mit und würde mich als ungeübt einstufen, aber konnte doch mitfliegen, so das es mir einen riesigen Spaß gemacht hat.
Ich bin bei mir zuhause schon auf der Suche, nach einem Kurs, um mehr über diese Art des Yogas zu erfahren und zu erleben.

es wird spannend

so klappt die Dehnung auch…..

neue Erfahrungen für Körper und Geist

und einfach schweben….

ein gutes Gefühl….

na hoffentlich bekommt Bettina diesen Knoten wieder auf……

ich fühl mich super…..

4. Schnorcheln mit der Meeresbiologin Caitlin

Schnorcheln am Strand oder von den Wasservillen aus, ist hier schon faszinierend, doch mit einem Boot ans hauseigene Außenriff schippern und im tiefen Meer auf Entdeckungstour zu gehen, ist ein ganz besonderer Kick!
Unter „fachfrauischer“ Betreuung von der Schottin Caitlin erkunden wir das Meer.
Schon auf denn Boot erklärt uns Caitlin anhand von Bildern welche Meerestiere uns erwarten können.
Von der echten Karret-und Grünen Schildkröte, bis zum Stachel-und Adlerroche, Feuerfische, Kofferfische, Moränen und vielleicht auch ein Hai!!!!!
Unsere Anspannung steigt und wir können es kaum erwarten ins Wasser zu kommen.
Als erstes beeindruckten mich die großen Korallentische, mit ihren kleinen und größeren Fischen.
Caitlin versuchte uns immer wieder die außergewöhnlichen Meeresbewohner zu zeigen.
Mein Highlight war eine Karettschildkröte, fast zum Greifen nahe und ihr einwenig hinterher zu schwimmen, begeisterte mich doch sehr.
Gut, die großen Meeresbewohner wollten sich uns nicht zeigen, doch dieser Schnorchelausflug bleibt mir trozdem unvergesslich.
Wieder auf unserem Boot angekommen, erwarten uns kleine Köstlichkeiten…..lecker, so lässt es sich noch besser über das Erlebte sprechen.

Caitlin checkt die Lage und zeigt uns was wir alles sehen können

und auf gehts

Caitlin über einem gewaltigen Korallenriff

schön war`s und zurück zum Boot

5. Beim Sonnenuntergang auf einer Motorjacht Delphine beobachten

„Sense of Freedom“ hieß die Jacht, die uns aufs offene Meer hinaus fuhr…unser Ziel war frei lebenden Delphinen ganz nahe zu kommen und einen Sonnenuntergang auf dem offenen Meer, mit einem oder auch mehreren Gläschen Prosecco erleben!
Man weiß gar nicht, was man zuerst bestaunen soll, die tolle Jacht oder das glitzernde Wasser mit dem aufkommenden Sonnenuntergang.
Der wunderbare Service von Buttler „Arif“ und dem aufkommenden Foto-Jagdtrieb, als erster die Delphine zu sichten und auch das beste Foto von ihnen zu schießen, rundeten den Ausflug ab!
Nach meinem ersten Gläschen Prosecco beim Kapitän, entschied ich mich runter aufs Sonnendeck, an die Reeling zu stehen oder besser gesagt saß ich dort, dem Wasser ganz nahe, um die Delhpine nicht zu verpassen.
Wir fuhren in eine Bucht, wo sich die Delphine öfters am Abend aufhalten und die Chance groß war auch welche zu sichten.
Die Sonne ging schon unter und noch hatte ich keine Delhpine vor die Linse bekommen, doch plötzlich Aufregung an Bord und die ersten Tiere waren kurz an der Wasseroberfläche zu sehen.
Ein, zwei, drei…. Fotos und schon waren sie wieder weg.
Es war eine kurze Begenung, trozdem war ich glücklich welche zu Gesicht bekommen zu haben.
So konnte ich zufrieden ein weiteres Gläschen Prosecco und den Sonnenuntergang relaxt beobachten und mich einfach fallen lassen und genießen.
Es war ein gelungener Ausflug, der keine Wünsche offen ließ und mir ein großes Freiheitsgefühl verschaffte.

unser Jacht

wir drei genießen die Fahrt…

…und den Prosecco

frei wie ein Vogel…..

die Stimmung ist klasse

DELPHINE……….

und Einheimische, die zum fischen auf`s offene Meer fahren….

Meine Tipps, sind nur ein Auszug der Aktivitäten die man im Six Senses Laamu unternehmen kann.
Kommt und erlebt selbst, wie vielfältig (und überhaupt nicht langweilig) ein Urlaub hier sein kann!

Vielen Dank an Six Senses Laamu und Lueers/Faust Partner PR für diese Einladung!

Du willst mehr über das wunderbare Six Senses Laamu erfahren?
Hier geht es zu meinem ersten Malediven Bericht:
– Six Senses Laamu – mein Traum vom Paradies

Du willst noch mehr über die Wunderbaren Six Senses Resorts erfahren ?
Dann schau doch mal in meine anderen Six Senses Beiträge:

Thailand statt Botox – Six Senses Yao Noi
Thai-Fitness, Gaumenfreuden & Entspannung pur – Six Senses Samui
Evason Mandara – Nah Trang – Vietnam
Six Senses – Ninh Van Bay – Vietnam
Six Senses – Con Dao – Vietnam
Six Senses Zighy Bay im Oman

Jo Igele Reiseblog/ Travelblog, Reiseberichte

Über den Author

Sonja Weisner Sonja Weisner - Reisebloggerin.  
 
Reisen ist meine Leidenschaft. Von individual bis pauschal und von Abenteur bis teuer bin ich weltweit unterwegs. Seit Udos Tod bereise ich die Welt als Witwe, Single, Oma, Mama, Schwester, Freundin, ... und entdecke meine Reiseleidenschaft neu. "Denn Wege entstehen dadurch, dass man sie geht" (Kafka)

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen