Wandern, radfahren und genießen auf Fuerteventura – Teil 1

1. März 2013 | Von | Kategorie: Europa, Fuerteventura, Spanien

Fuerteventura ist die zweitgrößte und am dünnsten besiedelte Insel der Kanaren. Sie ist bekannt für ein ganzjährig mildes Klima, weiße, kilometerlange, flache Sandstrände und grandiose Surfspots. Fuerteventura ist ein Paradies für Sonnenhungrige, Windsurfer und Kitesurfer.
Was aber unternimmt man auf der „Insel der Stille“, wie Fuerteventura auch genannt wird, wenn man nicht surfen will und auch keine Lust hat den ganzen Tag am Strand in der Sonne zu braten?

Wir haben ein paar Tipps für Unternehmungen zusammengeschrieben, die uns bei unseren Aufenthalten auf Fuerteventura Spaß gemacht haben, und die wir weiterempfehlen können.

Fuerteventura, Betancuria

+ Ein Highlight für uns ist die Wanderung vom Stausee Embalse de las Penitas zur 1593 erbauten Wallfahrtskapelle Eremita de Virgen de la Pena und durch das fruchtbare Tal Vega de Rio Palmas, auch als Tal der eintausend Palmen bekannt.
Mit dem Mietwagen fuhren wir nach Betancuria und weiter die Passstrasse hoch zum Aussichtspunkt Mirardor de Fenduca. Von dort wieder bergab ins Tal. Nach 4km, bogen wir ab Richtung Vega de Rio Palmas. Parken konnten wir in der Nähe des Schildes Sendero a las Penitas. Für die lohnende Wanderung haben wir insgesamt 2 Stunden benötigt.
Auf der Rückfahrt machten wir noch einen Abstecher zur Finca Pepe, einem typischen kanarischen Bauernhof bei Betancuria, mit Ziegen, Eseln und Kamelen. Dort kann man Ziegenkäse und die anderen typischen Produkte wie Ziegenmilchlikör, Honigrum, Palmenhonig, Kaktusmarmelade, Mojo roja und Mojo verde probieren und kaufen. Letztendlich blieb auch noch genügend Zeit, um am Spätnachmittag die Sonne am Strand von Costa Calma zu genießen.

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

+ Einen Halbtagesausflug wert ist unserer Meinung nach auch das altkanarische Ruinenfeld von Atalaita in Verbindung mit einem Besuch des Fischerdörfchens Pozo Negro.
Wir haben diesen Ausflug auf den Nachmittag gelegt. Etwa 2 Stunden haben wir in dem Lavafeld, der ausgegrabenen Hirtensiedlung und der Umgebung mit wandern, schauen und fotografieren verbracht. Gegen Abend sind wir dann in das nahe gelegene Fischerdörfchen Pozo Negro gefahren und haben dort in einer Bar direkt am Strand fangfrischen Fisch genossen. Prädikat „saugut und stinkebillig“!

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura

+ Der Picco della Zarza ist mit 810m der höchste Punkt Fuerteventuras. Grund genug ihm auf`s Dach zu steigen. Ausgangspunkt für unseren Aufstieg war Jandia Playa, genauer gesagt, die Bushaltestelle am Faro de Morro Jable. Von hier aus haben wir bis zum Gipfel, einschließlich Vesperpause und einiger Foto-Stops, 3 Stunden gebraucht. Ein Vesper und ausreichend Trinkwasser hatten wir im Rucksack mitgenommen, da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten gibt. Während des Aufstiegs lohnt es sich, immer mal wieder den Blick zurück auf Jandia Playa zu richten. Vom Gipfel aus bietet sich ein grandioser Blick auf die Strände von Cofete.

Fuerteventura, Jandia

Fuerteventura, Picco della Zarza

Fuerteventura, Picco della Zarza

Fuerteventura, Picco della Zarza

Fuerteventura, Picco della Zarza

Fuerteventura, Picco della Zarza

+ Ein absolutes Muss ist die etwa 20km lange Strandwanderung von Costa Calma nach Jandia.
Ein traumhafter langer Strandspaziergang an sauberen nicht überlaufenen Stränden die teilweise nicht mit dem Auto zu erreichen sind. Wir haben einen ganzen Tag dafür eingeplant und an verschiedenen Stellen wie z.B. am Surfcenter von Rene Egli eine Cafepause eingelegt. Die Wanderung kann sowohl bei Ebbe als auch bei Flut durchgeführt werden, schöner ist sie jedoch bei Ebbe.
Für den Rückweg haben wir den Linienbus von Jandia nach Costa Calma genutzt.

Fuerteventura, Costa Calma

Fuerteventura, Costa Calma

Fuerteventura, Costa Calma

Fuerteventura, Costa Calma

Fuerteventura, Costa Calma
 
Weitere Ideen für Unternehmungen auf Fuerteventura.

 
 

Jo Igele Reiseblog / Travelblog, Reiseberichte

 

Über den Author

Udo Udo Weisner (†19.02.2015) - Reiseblogger / Travelblogger
Zusammen mit meiner Frau Sonja bereise ich die Welt. Wir kennen und lieben die ganze Palette des Reisens von Pauschal bis individual und von Abenteuer bis teuer. Auf unserem Reiseblog / Travel Blog (http://www.jo-igele.de) veröffentlichen wir unser persönliches Reisetagebuch und lassen unsere Leser an unseren Reisen teilhaben.

Schlagworte: , ,

3 Kommentare auf "Wandern, radfahren und genießen auf Fuerteventura – Teil 1"

  1. Martina sagt:

    Wunderschöne Bilder, die gucke ich ja sooo viel lieber an, als die weiße Pracht vor der Haustüre! Und die Ziegen sind ja Zucker 🙂 ich seh schon, auf Fuerte muss ich auch dringend mal. LG Martina

  2. Steffi sagt:

    Die Aussichtsfotos vom Picco della Zarza sind wunderschön! Fuerteventura ist einfach eine tolle Insel.

    VG Steffi

Schreibe einen Kommentar

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen