Genußwandern auf den Slow Trails in Kärnten

9. Juli 2018 | Von | Kategorie: Allgemein, Best Ager, Kärnten, Neu, Österreich, wandern

Der Bergsport begleitet mich nun schon mehr als mein halbes Leben lang.
Zu Fuß auf breiten und schmalen Pfaden wandern, an Felswänden von leicht bis extrem klettern und mit dem Rad unter mir oder auch mal auf den Schultern, habe ich die Bergwelt erkundet und genossen.
Mit fortschreitendem Alter suche ich nicht mehr das Extreme, sondern finde immer mehr gefallen an genussvollen Wanderungen für “Seele, Leib und Sinne”.
Ich finde immer mehr gefallen an kürzeren Wegstrecken, die einem die Zeit lassen auch mal länger einen Ausblick oder einen Sprung in ein Gewässer zu genießen und ich habe viel Freude daran besondere Einkehrmöglichkeiten zu entdecken, um die regionale Küche kennen zulernen.

So freute ich mich sehr über die Einladung zur Bloggerreise “Slow Trails Kärnten” ins Dreiländereck Österreichs.
Das südlichste Bundesland Österreichs liegt mitten im Alpen-Adria-Raum und mit seinem milden Klima bietet es schon fast mediterranes Urlaubsfeeling in einer bezaubernden Bergwelt.
Mehr als 90 Berge sind über 3000m hoch und auch der höchste Berg Österreichs, der Gloßglockner (3.798m) ist hier beheimatet. So bietet Kärnten seinen Urlaubern eine geniale Kulisse und auch ohne auf einem Gipfel stehen zu müssen, ein alpines Urlaubsgefühl.
Die Seenvielfalt von 200 Badeseen und 60 Heilquellen versprechen den Urlaubern garantiert viel Badespaß und Wasseraktivitäten, die für viele zu einem erholsamen Urlaub gehören.
So können die Gäste einen Wander-und Badeurlaub verbinden.
Abwechslung bieten auch die angrenzenden Nachbarländer, wie Slowenien und Italien.

Der Millstätter See

Die Bergwelt vom Millstätter See aus im Sonnenuntergang

Slow Trail Kärnten

was ist eigntlich ein “Slow Trail”?
Slow Trails sind Kurzwanderwege, die für “slow motion” statt “high speed” stehen… die Slow Trails sind in der Regel maximal 10 Kilometer lang und ohne technische Schwierigkeiten.
Hier kann man die Natur entspannt auf einen wirken lassen und an besonderen Naturschauplätzen bei Panoramaausblicken auf die See-und Bergwelt den Alltagsstress vergessen.
Da die Slow Trails nicht mehr als 300 Höhenmeter aufweisen und die Gehzeiten bei maximal drei Stunden liegen, ist eine Entschleunigung von Geist und Seele nicht schwer.
Der achtsame Umgang mit der Natur und auch mit sich selbst ist ein großes Anliegen.
Die Slow Trails sind immer in Seenähe oder zumindest mit Seeblick, daher sind die Wanderwege mit einheitlichen Bootspanten am Anfang gekennzeichnet, dieser Designstil setzt sich in Sitzbänken, Plattformen und Hängematten auf den Wegen fort.
Für das Jahr 2018 sind 16 “Slow Trails” an sechs Seen geplant, um auf den Kärntner Slow Trails ein neues Wandererlebnis zu erfahren.
Ende Mai konnte ich mich in Kärnten auf vier “Slow Trails” an drei Seen (Slow Trail Zwergsee, Slow Trail Mirnock am Millstätter See, Slow Trail Bleistätter Moor am Ossiacher See und Slow Trail Römerschlucht am Wörthersee) selbst davon überzeugen, wie erholsam, entschleunigend und genussvoll die Kurzwanderwege sein können.
Kärnten bleibt seinem Slogen “Lust am Leben” mit dem Konzept “Slow Trail” auf jedenfall treu!

Millstätter See

Meine ersten zwei “Slow Trails” in Kärnten erkundete ich am Millstätter See
Eingebettet in die Gebirgswelt der Nockberge taucht man in die See- und Bergwelt ein. Der Millstätter See hat bei mir einen ganz besonderen Eindruck hinterlassen.
Übernachtet habe ich im Moserhof im Ort Seeboden. Das Hotel hat zwar keine direkte Seelage, dafür aber einen bezaubernden Schwimmteich.
Wer auf Wanderschaft geht, muss sich ersteinmal mit gutem Essen stärken.
Genussvolle Gerichte gehören zu einem gelungenen Urlaub dazu und das bekommt ihr hier in Kärnten und am Millstätter See garantiert.
Im Lindenhof in Millstatt war ich mit meiner Leidenschaft für traditionelle Gerichte genau richtig.
Gestärkt mit Kärntner Kasnudeln und Fisch ging es auf meinen ersten Slow Trail Zwergsee am Millstätter See.
Apropos Genussmomente, egal wo ich die Kärtnerküche genoss, auf der Karte standen immer regionaltypische Gerichte, auch dann, wenn es zu einer völlig (im ersten Moment) verrückten Lokalität ging, wie den Kleinsasserhof in Spittal an der Drau am Millstätter See.
Wenn ihr in Kärnten seid und in der Nähe des Millstätter See, müsst ihr unbedingt den Kleinsasserhof besuchen und diesen außergewöhnlichen Ort selbst erleben.
Außergewöhnlich ist auch das Konzept “Biwak unter dem Sternenhimmel”.
Raus aus dem Allragsstress und die Zweisamkeit mit seinem Partner genießen, das ist das große Anliegen des Millstätter See Tourismus.
Die Biwaks sind kleine, aber feine Rückzugsorte rund um den See oder am Berg.
Auf ca.15 Quadratmeter Fläche findet der Ruhe Suchende ein Biwak aus Zirbenholz mit großen Frontscheiben, um die Natur vom Bett aus zu erleben und den Sternenhimmel durch die großen Dachfenster zu beobachten.
Es gibt kein WLAN und kein TV, auch eine Küche sucht man vergebens. Die Gastgeber verwöhnen die Gäste mit einem kulinarischen Korb zum Frühstück und Abendessen.
weitere Infos hierzu findet ihr unter Millstätter See Tourismus
Was ist ein Urlaub am See, wenn man diesen nicht im oder auf dem Wasser verbringt.
Den Millstätter See badend zu genießen, war mir im Mai noch zu kalt. Deshalb hielt ich mich lieber auf dem Wasser auf und genoss den Wasserritt mit dem Motorboot in den Sonnenuntergang.

Der Millstätter See mit seiner Seenixe…

Sonnenuntergang vom Wasser aus …

Hotel Moserhof feiert dieses Jahr sein 50 Jähriges Jubiläum…

mein Zimmer und die Lobby

Schwimmteich im Hotel Moserhof

zum Slow Trail gehört Genuss dazu … im Lindenhof waren die Gerichte sehr genussvoll

genialer Einrichtungs Stil

Biwak unter den Sternen

Blick vom Bett aus…

Slow Trail Zwergsee

Wir starteten vom Parkplatz Kalvarienberg, von dort ging es weiter durch die Ortschaft Kleindombra und auf einem Forstweg (auch für Kinderwagen geeignet) zur Aussichtsplattform
“Waldbühne auf der Luschan Höhe” mit Blick auf den Millstätter See.
Auf der Bank platz nehmen, seine Gedanken zur Seite legen, die Seele baumeln lassen und diesen tollen Ausblick genießen!
Weiter gehts auf dem Rundwanderweg, zum Zwergsee und Klieberteich durch den Wald und vorbei an blühenden Wiesen mit Wildblumen zurück zum Ausgangspunkt.

Startpunkt des “Slow Trail Zwergsee” in Kärnten …

auf breiten Wegen, die auch für Kinderwagen geeignet sind, geht`s zum Zwergsee…

“Waldbühne auf der Luschan Höhe” auf dem “Slow Trail Zwergsee”

von der Waldbühne auf der Luschan Höhe aus, hat man einen fantastischen Blick auf den Millstätter See in Kärnten!

Platz nehmen, den Alltagsstress vergessen und den Ausblick genießen

nach einer ausgiebigen Pause geht`s weiter zum Zwergsee

da liegt er vor mir, der Zwergsee auf dem “Slow Trail Zwergsee”

die blühenden Wildblumen Wiesen…

der Klieberteich

Slow Trail Mirnock

Am Ostufer des Millstätter See erhebt sich der Mirnock. Hierher zieht es viele Besucher, um einen unvergesslichen Sonnenuntergang zu sehen.
Leider hat das Wetter bei meinem Besuch nicht ganz so mitgespielt … trotzdem durfte ich einen bezaubernden Sonnenuntergang erleben.
Ob es an den Kraftsteinen lag, die sich hier oben befinden sollen, weiß ich nicht, aber es war für mich schon sehr mystisch auf und um die Aussichtsplattform.
Schamanen kommen wohl regelmäßig an diesen besonderen Ort, um Kraft zu schöpfen.
Gestartet sind wir am Alpengasthof Bergfried von hier aus ging es auf einem schmalen Forstweg zum Aussichtspunkt an der Bergfried-Hütte, wo sich auch die Kraftsteine befinden. Zurück geht es eigentlich durch ein Waldstück, wir sind jedoch den selben Weg, den wir hinauf gingen, auch wieder hinab gelaufen, da der Waldweg durch starken Regen sehr rutschig war.
Einen zünftigen Abschluss hatten wir dann im Alpengasthof Bergfried mit einer genialen Schlacht- und Käseplatte.

Startpunkt zum “Slow Trail Mirnock”

hinter dem Alpengasthof Bergfried geht es hinauf zum Mirnock

immer wieder werden wir mit tollen Ausblicken auf den Millstätter See belohnt

liebevoll gestaltete Bänke laden zum Ausruhen ein

oben auf dem Mirnock war es für mich sehr mystisch

die Kraft der Steine spüre ich nicht

trotz schlechtem Wetter hatte ich einen tollen Blick auf den Millstätter See

zurück am Startpunkt Alpengasthof Bergfried, werden wir mit Kärntner Spezialitäten gestärkt …

Zur Transparenz:
Auf die Reise “Slow Trails Kärnten” wurde ich eingeladen von der Kooperationsgruppe der Kärntner Seendestinationen “Urlaub am See” und FEUER & FLAMME Die Agentur Vielen Dank für die tollen Erfahrungen!

Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wieder.

Mehr über die Slow Trails in Kärnten findet ihr bei:

– Hier wohnt das Glück -> Der neuste Wandertrend in Kärnten

– Blog Boheme -> Ein Ort der Sehnsucht

– Olschis World -> Urlaub am See- Kärnten und seine Slow Trails

– Suitcase und Wanderlust -> Was der Pauseknopf mit Urlaub in Kärnten zu tun hat

Im nächsten Bericht stelle ich euch die beiden Slow Trails am Ossiacher See und am Wörthersee vor…seid gespannt…

Jo Igele – Reiseblog/ Travelblog, Reiseberichte

Sonja Weisner – Reisebloggerin.

Reisen ist meine Leidenschaft.

Von individual bis pauschal und von Abenteur bis teuer bin ich weltweit unterwegs.
Seit Udos Tod bereise ich die Welt als Witwe, Single, Oma, Mama, Schwester, Freundin, … und entdecke meine Reiseleidenschaft neu.

“Denn Wege entstehen dadurch, dass man sie geht” (Kafka)

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.